Blizzard-Tochter Proletariat will sich gewerkschaftlich organisieren


Mitarbeiter/innen von Blizzard Entertainments Proletariat-Studio haben angekündigt, dass sie sich gewerkschaftlich organisieren wollen


Die Gruppe von 57 Angestellten gründete die Proletarische Arbeiterallianz


Die Allianz hat die Ankündigung der Gewerkschaft auf Twitter.


„Unser Ziel ist es, ein beliebtes Spielestudio mit einem vielfältigen Team zu sein, das seine beste Arbeit leistet und innovative Erfahrungen an der Grenze der Spieleentwicklung schafft. Wir schließen uns gewerkschaftlich zusammen, um diese Mission zu schützen und das Studio für den Erfolg zu rüsten, wenn wir das nächste Kapitel von Proletariat gemeinsam mit Activision Blizzard King beginnen“, heißt es;

Einige der Gründe der Gruppe für die Gewerkschaftsgründung sind im Folgenden aufgeführt:

  • Eine flexible PTO-Politik, Fernarbeit als dauerhafte Option
  • Offene und transparente Kommunikation über die Vergütung
  • Überstunden sind nie verpflichtend
  • Richtlinien, die DEI auf jeder Ebene der Entscheidungsfindung Vorrang einräumen


Die Allianz merkte an, dass die Unternehmensführung dem Beispiel von Microsoft folgen und sich ebenfalls zu einer Vereinbarung über die Arbeitsneutralität verpflichten sollte

Lies auch:  Entwickler gegeneinander ausspielen | This Week in Business


Die Nachricht über die gewerkschaftliche Organisierung kommt sechs Monate nachdem Proletariat von Blizzard übernommen wurde, um an World of Warcraft zu arbeiten.

Das Studio ist die dritte Abteilung innerhalb von Activision Blizzard, die eine gewerkschaftliche Organisierung anstrebt.


Im Mai wurde die QA-Gruppe von Raven Software zur ersten großen Videospielgewerkschaft in den USA.

Anfang des Monats stimmte das QA-Team von Blizzard Albany für eine gewerkschaftliche Organisierung.

Melde dich hier für den GI Daily an und erhalte die wichtigsten Nachrichten direkt in deinen Posteingang

Be the first to leave a reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert