Chile genehmigt die Fusion von Microsoft und Activision Blizzard

Melde dich hier für den GI Daily an, um die wichtigsten Nachrichten direkt in deinen Posteingang zu bekommen


Microsoft hat eine weitere Genehmigung für die geplante Übernahme von Activision Blizzard für 68,7 Milliarden Dollar erhalten;


Letzte Woche hat die chilenische Fiscalía Nacional Económica – die Nationale Wirtschaftsstaatsanwaltschaft – den Zusammenschluss nach einer ersten Untersuchung der potenziellen Auswirkungen genehmigt.


In seinem Erklärungdie von Google übersetzt wurde, schloss die FNE die Möglichkeit aus, dass der Deal den Wettbewerb „erheblich einschränken“ würde, und stützte sich dabei auf die ihr vorliegenden Beweise, ihre Marktanalyse und die Präferenzen der Videospielkonsumenten in Chile…


Die Aufsichtsbehörde ist der Meinung, dass es auch nach dem Zusammenschluss noch genügend Wettbewerb im Videospielbereich geben wird.


Außerdem heißt es, dass Microsoft und Activision Call of Duty aufgrund des Wettbewerbsdrucks durch andere Publisher wie Electronic Arts, Ubisoft und Take-Two sowie Microsofts Konkurrenten Sony und Nintendo wahrscheinlich nicht von anderen Formaten abziehen werden.


Sie stellte außerdem fest, dass die Relevanz von Call of Duty auf den lateinamerikanischen Märkten „vergleichsweise geringer ist als in anderen Regionen der Welt“.

Lies auch:  NetEase übernimmt das kanadische Spielestudio SkyBox Labs

Die FNE sagte, dass die „bedeutenden Einnahmen“ von PlayStation Microsoft davon abhalten würden, Call of Duty exklusiv zu machen


Schließlich hält es die FNE auch für unwahrscheinlich, dass die Verbraucher/innen die Konsole wechseln, um weiterhin Zugang zu Call of Duty zu haben – etwas, das Sony schon früher befürchtet hat. Eine Umfrage unter chilenischen Verbrauchern deutet darauf hin, dass die Zahl derer, die dies tun würden, gering sein wird.


Die FNE fügte hinzu, dass die „beträchtlichen Einnahmen“, die mit den PlayStation-Versionen von Call of Duty erzielt werden, Microsoft und Activision Blizzard davon abhalten würden, das Spiel exklusiv für das Ökosystem von Microsoft anzubieten;

In einer Erklärung gegenüber GamesIndustry.bizsagte Activision Blizzard: „Wir freuen uns, dass die chilenische Fiscalía Nacional Económica (FNE) unsere Übernahme durch Microsoft genehmigt hat und sich damit den Regulierungsbehörden in anderen Ländern anschließt, die bereits die wettbewerbsfördernden Auswirkungen des Deals anerkannt haben.

„Wie wir von Anfang an gesagt haben, wird ein Zusammenschluss von Microsoft und Activision Blizzard den Wettbewerb stärken, Innovationen vorantreiben und die Vorteile für Spieler/innen, Entwickler/innen und die weltweite Gaming-Community erhöhen. Wenn die zuständigen Regulierungsbehörden die Fakten prüfen, erwarten wir weitere Genehmigungen wie die aus Chile.“

Lies auch:  Was kommt als Nächstes für In-App-Käufe, In-Game-Werbung und mobile Monetarisierung?


Außer in Chile wurde der Zusammenschluss bereits in Brasilien und Saudi-Arabien genehmigt, steht aber in den USA, Großbritannien und der EU auf dem Prüfstand.


Die Federal Trade Commission, die US-amerikanische Regulierungsbehörde, war bisher die größte Herausforderung und hat letzten Monat eine Klage eingereicht, um den Deal zu blockieren.


Die Verhandlung ist für August angesetzt, Reuters berichtet, dass heute (3. Januar 2023) eine Anhörung vor der Verhandlung stattfinden wird.


Die FTC hatte vor allem Bedenken, dass Microsoft exklusiven Zugang zu Call of Duty und den anderen Titeln von Activision Blizzard erhält. Sowohl der Plattformbetreiber als auch der Publisher betonen, dass der Deal sowohl der Branche als auch den Verbrauchern zugute kommen wird. Microsoft schlug einen Zehnjahresvertrag vor, der garantiert, dass Call of Duty auch weiterhin auf PlayStation-Geräten veröffentlicht wird.


Er versprach auch zehn Jahre Call of Duty auf Steam sowie Nintendos Konsolen.


Nach den Klagen der FTC sprachen wir mit Rechtsexperten, die uns sagten, dass Microsoft in diesem Jahr wahrscheinlich den Prozess gewinnen wird…

Lies auch:  FIFA 23, Call of Duty: Modern Warfare 2 und God of War Ragnarok führen die Dezember-Charts in Großbritannien an | UK Monthly Charts


In der Zwischenzeit setzen die Europäische Kommission und die britische Regulierungsbehörde Competition and Markets Authority ihre eigenen eingehenden Untersuchungen der zweiten Phase fort…


Die EU befragt derzeit Spieleunternehmen zu ihren Bedenken über die geplante Übernahme.


Die öffentlichen Antworten auf die Anfragen der CMA zeigten, dass 75 % der Befragten für den Abschluss der Transaktion waren. Etwa 20 % der Antworten wurden unter anderem wegen beleidigenden Inhalts ausgeschlossen.


Die regulatorischen Herausforderungen, denen sich Microsoft und Activision Blizzard stellen müssen, kannst du in unserem ausführlichen Primer nachverfolgen.

Melde dich hier für den GI Daily an, um die wichtigsten Nachrichten direkt in deinen Posteingang zu bekommen

Be the first to leave a reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert