„Es gibt keinen wirklichen Grund, Spiele zu verfilmen, sagt Death Stranding-Regisseur Hideo Kojima

Der Regisseur von Death Stranding, Hideo Kojima, hat behauptet, dass sein kommender Death Stranding-Film „eine Richtung einschlägt, die noch niemand zuvor mit einer Filmadaption eines Spiels versucht hat“, und dass andere Versuche, Spiele zu verfilmen, gescheitert sind, weil sie „auf Gamer zugeschnitten“ waren. Sein Film wird anders sein, weil er „die Welt von Death Stranding so verändert und weiterentwickelt, dass sie sich gut für einen Film eignet“.

Er sagt auch, dass es „keine wirkliche Notwendigkeit“ gibt, Spiele in Filme zu verwandeln, was ein wahres und erfreuliches Eingeständnis von jemandem ist, der das tut.

Das stammt aus Kojimas jüngstem ausführlichen Interview mit IGNund es lohnt sich, die obigen Ausschnitte vollständig zu zitieren.


„Das Scheitern der Verfilmungen von Spielen vor einiger Zeit hat dazu geführt, dass es viele Filme gibt, die sich an Gamer richten, richtig? Deshalb haben sie den gleichen Look wie ein Spiel. Ich will nicht, dass der Death Stranding-Film so wird. Vielmehr verfolge ich den Ansatz, die Welt von Death Stranding so zu verändern und weiterzuentwickeln, dass sie gut zum Film passt. Ich habe Death Stranding als Spiel entwickelt, und Spiele sind Spiele. Es gibt keinen wirklichen Grund, sie in Filme zu verwandeln. In gewisser Weise schlägt der Death Stranding-Film also eine Richtung ein, die bisher noch niemand mit einer Spielverfilmung versucht hat.“

Er erwähnt auch, dass sie „noch nicht entschieden“ haben, ob Charaktere aus dem Spiel vorkommen werden oder nicht – es könnte also sein, dass sie ein wenig von der Piste abweichen.

Lies auch:  Deathverse: Let It Die Server werden im Juli eingestellt

Fairerweise muss man sagen, dass dies der richtige Ansatz ist, wenn man aus einem Videospiel einen Film machen will. Die Welt von Death Stranding ist seltsam und interessant und ein Teil von mir möchte mehr davon sehen, vor allem, wenn Kojima die Dialoge des Films weniger stark beeinflusst und das Ganze innerhalb von zwei Stunden abgeschlossen ist. Der andere Teil von mir weiß, dass beides nicht der Fall sein wird.

Kojima sagt auch, dass er und Produzent Alex Lebovici, der das Spiel den 2020er Bill und Ted Filmsind mehr daran interessiert, einen Arthouse-Film als einen Hollywood-Blockbuster zu machen.

„Seit letztem Jahr habe ich jede Woche mit vielen Leuten in Hollywood telefoniert, und das nicht nur für Death Stranding. Ich habe viele Angebote erhalten, aber meine Absicht war es von Anfang an nicht, einen Blockbuster-Film zu machen. Alex Lebovici von den Hammerstone Studios teilte meine Vision in dieser Hinsicht. Es gab viele Angebote, einen groß angelegten Film mit berühmten Schauspielern und grellen Explosionen zu machen, aber was würden Explosionen in Death Stranding nützen? Geld zu verdienen ist auch nichts, worauf ich mich konzentriere. Der einzige, der mir angeboten hat, einen solchen Film zu machen, war Alex Lebovici, was mich denken lässt, dass er ein eher ungewöhnlicher Typ ist.“

In dem Interview geht es nicht nur um den Film, sondern auch darum, warum Kojima Death Stranding 2 nach der Pandemie „komplett umgeschrieben“ hat. Es gibt noch viel mehr, was ich nicht erwähnt habe, also Lies es doch selbst.

Lies auch:  PUBG MOBILE heißt die Spieler mit seinem eigenen Musiklabel in einer neuen Ära von Musik und Gaming willkommen

Death Stranding 2 ist irgendwann in der Zukunft fällig, hoffentlich bevor die nächste Pandemie dazu führt, dass Kojima wieder alles neu schreiben muss.

Be the first to leave a reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert